Zum Hauptinhalt

Ein Tag der Kreativität auf der Dutch Design Week in Eindhoven

von Alexa Denker, Fábio Machado, Sophia Dürrnagel, Kristina Wiesenborn,

Auf der Dutch Design Week gab es eine Vielzahl an Ideen und Trends zu entdecken, darunter Themen wie Nachhaltigkeit, Recycling, KI und Interaktivität. Einer der Höhepunkte waren Installationen, die das gesamte Ambiente der Ausstellungsräume veränderten und überzeugende Geschichten vermittelten. Eindrucksvoll spielte dabei die Kombination unterschiedlichster Materialen (organisch und synthetisch), aber auch der Einsatz von Licht- und Soundeffekten, Farben und in einigen Fällen sogar von Gerüchen eine große Rolle. Alle Sinne wurden angesprochen.

Für mich besonders bemerkenswert war die kunstvolle und inspirierende Präsentation "TIMELESSTIME" von MAISON the FAUX, bei der die Einbeziehung verschiedener Materialien wie Heu und Leder mit ihrem unverwechselbaren Geruch die Besucher in eine völlig andere und fremde Welt versetzte.

Fábio Machado, Kreation neues handeln

Die Ausstellung "DREAM. DISCOVER. DESIGN." im Keller eines alten Industriegebäudes thematisierte spielerisch große Zukunftsthemen und die Potenziale von künstlicher Intelligenz. Die besondere Kulisse wurde perfekt genutzt: Die Besucher*innen traten durch einen dunklen Gang in die Ausstellungsräume ein. Danach folgte ein größerer Raum, der in kleinere interaktive Ausstellungsstationen eingeteilt war und unterschiedliche Fragestellungen im Zusammenhang mit künstlicher Intelliegenz thematisierte. Der Einsatz von KI-gesteuerten Maschinen und Lichtinstallationen war beeindruckend und sehr atmosphärisch. Die angehenden Designer*innen, Wissenschaftler*innen und Programmierer*innen waren für Gespräche vor Ort.

Bei der überwältigenden Vielzahl an interessanten und vor allem unterschiedlichen Projekten fällt es mir schwer, ein Highlight zu küren. Einen bleibenden Eindruck hat aber das studentische Projekt "Intimate Implant – Coexisting with Technology within our Bodies" einer niederländischen Universität hinterlassen.

Sophia Dürrnagel, Kreation neues handeln

Allgemein auffallend und faszinierend war der Umgang mit Interaktivität, der bei vielen Projektpräsentationen vorherrschend war. Durch die Interaktion mit dem Publikum erzählten die Projekte Geschichten und schufen bleibende Erinnerungen.

Kristina Wiesenborn, Kreation neues handeln

Obwohl es uns nicht möglich war, alle Stationen zu besuchen (man sollte für den Besuch am besten mindestens zwei Tage einplanen), war die Dutch Design Week für uns als Kreationsteam sehr inspirierend. Besonders die "Oase-Magazinreihe" der niederländischen Design-Legende Karel Martens in ihrer Gesamtheit zu sehen, hat uns alle sehr beeindruckt. Ebenso die experimentellen, spielerischen und konzeptionellen Ansätze, gepaart mit spannenden Projektpräsentationen. Wir freuen uns darauf, einige dieser Ideen in unsere Projekte einfließen zu lassen – und darauf, die sich ständig weiterentwickelnde kreative Landschaft nächstes Jahr weiter zu erkunden und uns von ihr inspirieren zu lassen. In diesem Sinne: Eindhoven – wir kommen wieder!

Entdecken